Aldi Nord und die ranzige irische Butter

„..Selbstverständlich [habe das Unternehmen] umgehend zusätzliche laboranalytische Untersuchungen…“ veranlasst, teilte Aldi Nord einer Kundin nach mehrmaligem Nachfragen mit. Die Frau hatte vor einem Jahr Irische Butter reklamiert, die wohl nicht mehr besonders frisch war. Was bei diesen Untersuchungen heraus gekommen war, wollte der Discounter nicht mitteilen, woraufhin die Kundin mit Unterstützung von foodwatch vor Gericht ging – auch um grundlegend klären zu lassen, welche Auskunfstansprüche Kunden gegenüber Unternehmen haben.
Aldi knickte jetzt kurz vor dem Prozess ein, rückte die Ergebnisse der Analysen heraus und verhinderte damit eben diese Klärung. Foodwatch kritisiert: „Im Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch sowie im Verbraucherinformationsgesetz (VIG) ist bisher nur geregelt, welche Informationen Behörden an die Verbraucher weitergeben müssen – die Auskunftspflichten von Unternehmen hingegen sind nicht klar defininert“

Quellen: Spiegel.de, foodwatch

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.