Blaupause für CETA und TTIP? Rückblick auf 20 Jahre NAFTA

gib TTIP keine chanceDas Nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA zwischen Kanada, den USA und Mexiko trat am 01. Januar 1994 in Kraft. Es gilt in vielerlei Hinsicht als Vorbild für weitere Verträge, darunter auch die zur Zeit verhandelten Freihandelsabkommen wie CETA, TTP oder TTIP. Beim Tagesspiegel erschien jetzt eine Bilanz, was nach 20 Jahren aus den Verspechungen geworden ist: Wirtschaftsbeziehungen – Das Netz des Geldes. Das Ergebnis: Viele der Befürchtungen hinsichtlich der aktuell verhandelten Abkommen sind auch dort schon eingetreten.

Der Handel zwischen den drei Ländern hat sich seit 1994 verdreifacht, doch profitiert haben davon in der Hauptsache Großkonzerne und Vermögenseigentümer, während die Einkommensungleichheit in allen drei Ländern massiv zugenommen hat. Und so verschärft Nafta nicht nur die Spaltung zwischen einem Entwicklungsland und zwei Industrieländern. Es forciert auch eine den Neoliberalismus insgesamt charakterisierende Spaltung zwischen den vermögenden Eliten auf der einen Seite und den arbeitenden Bevölkerungen auf der anderen Seite. „Profit over People“ hat Noam Chomskys das schon damals eingängig formuliert.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Globales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.