Open Hardware – Ein Handy selber bauen?

Für den Laien klingt das erst einmal unmöglich: Sich ein Handy selber bauen. Doch wer wirklich will, kann das neuerdings in Workshops in einer kleinen temporären Fabrik mitten in St. Pauli tun!

Elektronikprodukte sind Blackboxes, in die niemand hineinschauen soll. Konsument*innen werden zwangsweise zu „Usern“ degradiert, die erst gar nicht verstehen sollen, wie ihr Produkt funktioniert. Oft landen Geräte schon im Müll, wenn ein Schalter oder Akku defekt sind. Das sorgt für riesige Mengen Elektronikschrott, Ressourcenverschwendung und „rein zufällig“ auch für gigantische Gewinne in der Industrie (auf Kosten von Verbraucher*innen und Umwelt).
Initiativen wie der Workshop zum Bau eines eigenen Handys sind deshalb sehr zu begrüßen. Solche Programme helfen vielleicht auch zu verstehen, unter welch menschenunwürdigen Bedingungen viele unserer Elektronikprodukte hergestellt werden. Berüchtigt sind beispielsweise viele Fabriken in Fernost:
Foxconn: Elfter Selbstmord bei iPhone-Hersteller

Doch bei den bewussten Konsument*innen regt sich der Widerstand. Für Handys sind vor allem Projekt wie das Fairphone, modular aufgebaute Handys oder eben das Selbstbau-Handy aus Hamburg erwähnenswert.

Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.